Energiekosten und Strom sparen in der Küche

Tipps, um Energie und Stromkosten in der Küche zu sparen
Strom ist bereits teuer und die Preisschraube ist noch nicht am Ende angelangt.
Da wird Energie sparen und Stromkosten senken zu einem zwingenden Thema.
In kaum einem Raum in der Wohnung gibt es so viele Stromfresser wie in der Küche.
Da bedeutet ein geringerer Energieverbrauch ein hohes Sparpotenzial. Da kann doch einiges an Geld gespart werden.
Um verdeckte Stromfresser und überflüssige Energiekosten zu sparen, sollten die Küchengeräte genau untersucht werden.

Hier gibt es einige Tipps zum Strom sparen.
Wenn elektrische Geräte nicht gebraucht werden, den Stecker raus ziehen. Denn auch in abgeschalteten Küchengeräten fließt Strom.

Ab Januar 2013 gibt es eine neue EU_Verordnung. Demnach dürfen neue Elektrogeräte nur noch im Stand by Stand maximal 0,5 bis 1 Watt verbrauchen.
Für die älteren Küchengeräte ist die sicherste Methode Strom zu sparen, den Stecker zu ziehen. Also darauf achten, dass der Stecker aus der Steckdose gezogen wird. Ganz besonders dann, wenn man über längere Zeit nicht im Haus ist.

Desweiteren gilt es zu überlegen, ob wirklich alle Küchengeräte in elektronischer Form vorhanden sein müssen.
Wenn man von Kaffeemaschine, Toaster, Mixer und Brotschneidemaschine absieht. Müssen eine Saftpresse,der Zerkleiner, die Gewürzmühle oder der Dosenöffner wirklich elektronisch sein?

Bei manchen Küchengeräten ist die Zeitersparnis nur marginal, denn das Auseinander der Geräte für die Reinigung kann umständlich und zeitraubend sein.
Wobei Wasserkocher, Eierkocher und Toaster zum Strom sparen beitragen. Der Eierkocher verbraucht im Vergleich zum Topf auf dem Elektroherd 50 Prozent weniger Energie. Ein Wasserkocher kann bis zu zwei Drittel Strom sparen. So kann Wasser für Nudeln, Reis und Kartoffeln im Wasserkocher erhitzt und anschließend in den Kochtopf gegeben werden.

Gasherde verbrauchen die wenigste Energie im Vergleich zum Elektroherd. Danach folgt der Induktionsherd.
Herde mit gusseisernen Kochplatten verbrauchen die meiste Energie.
Wichtig ist auch, darauf zu achten, dass die Kochtöpfe immer auf die passenden Herdplatten Größen gestellt werden.
Zum Kochen besser die kleinstmöglichen Kochtöpfe und Pfannen auswählen. Somit spart man ebenfalls Strom.

Das könnte Sie auch interessieren:
abgelaufene-lebensmittel-wie-lange-noch-okay

Ähnliche Angebote:

Ihre Bewertung:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*